21+ Wege, schnell online Geld zu verdienen (2022)

Wir leben in einem digitalen Zeitalter, in dem der rasche technologische Wandel der Status quo ist und es einfacher als je zuvor ist, zu lernen, wie man online Geld verdienen kann.

Die Welt verlagert sich in die On-Demand-Wirtschaft des Einzelnen, welche fantastische Möglichkeiten für Unternehmertum, Vermögensbildung, Online-Jobs von zu Hause aus und zeitliche Freiheit bietet.

Stell Dir das vor.

Du kannst eine Plattform wie Indeed nutzen, um sofort einen Home Office Job zu finden und eine freiberufliche Tätigkeit aufzunehmen.

Als Nächstes könntest Du Airbnb nutzen, um Deine eigene Wohnung zu vermieten oder für einige Monate in einem anderen Land zu wohnen. Und dabei sparst Du wahrscheinlich auch noch Geld im Vergleich zu Deiner derzeitigen Miete.

Neue Möglichkeiten gibt es überall. 

Das Problem ist nur, dass die meisten Artikel über das Online-Geldverdienen immer noch von veralteten Taktiken sprechen.

Dieser Artikel bietet über 20 zukünftige Möglichkeiten, online Geld zu verdienen, mit Dingen wie Omnichannel-E-Commerce, Robo-Advisors, Amazon Alexa, Airbnb, Chatbots und mehr.

Haftungsausschluss: Einige der Produkte, die ich in diesem Artikel empfehle, enthalten Affiliate-Links, über die ich möglicherweise eine kleine Provision erhalte, ohne dass Dir dadurch Kosten entstehen. Dieser Artikel mit mehr als 10’000 Wörtern enthält alle von mir geprüften Möglichkeiten, online Geld zu verdienen, und enthält Produkte und Software, die ich empfehle. Du kannst meine Offenlegung von Partnerschaften in meinen Datenschutzbestimmungen nachlesen.

Lass uns loslegen.

Werde ein hochbezahlter Freiberufler

Home Office-Jobs sind heutzutage sehr gefragt. Wenn Du über digitale Fähigkeiten verfügst, kannst Du online eine gut bezahlte freiberufliche Karriere starten.

Der erste Schritt besteht darin, sich bei Indeed anzumelden, um sofort Home Office-Jobs zu finden, die Du ausführen kannst. 

Sobald Du dich angemeldet hast, kannst Du die Jobbörse für Home Office Jobs verschiedenster Firmen einsehen:

Unabhängig von Deiner Erfahrung oder Deinem Branchenhintergrund gibt es auf Indeed eine Vielzahl von Jobs.

Und Du musst nicht dort aufhören. Warum nutzt Du deine Fähigkeiten nicht, um Dein eigenes Unternehmen zu gründen?

Du kannst beispielsweise ein Unternehmen für virtuelle Assistenten aufbauen und Jobbörsen nutzen, um Kunden zu rekrutieren.

Hast Du Probleme, die richtigen Mitarbeiter zu finden? Oder bist Du dir nicht sicher, ob Du genug Wissen, Erfahrung oder Geld hast, um ein eigenes Unternehmen zu gründen? Über die Hochschule Luzern kannst Du sowohl Mitarbeiter als auch einen Mitgründer finden, mit dem Du zusammenarbeiten kannst.

Du kannst sogar alle Vorteile eines eigenen Unternehmens nutzen, ohne ein unabhängiges Unternehmen zu gründen.

Freelancer Websites wie Upwork ermöglichen es, ein Vollzeiteinkommen online zu erzielen, ohne nach Kunden suchen zu müssen. Und die verfügbaren Jobs decken ein breites Spektrum ab, darunter Grafikdesign, Logodesign, Webdesign, Infografiken, Voiceover und vieles mehr.

Wenn Du in die Welt des Online-Geldverdienens einsteigen willst, ist die Freelancer Tätigkeit mit Upwork der beste Einstieg.

Starte noch heute mit Upwork in die Freiberuflichkeit und beginne, Geld zu verdienen.

 

Starte einen erfolgreichen Podcast

Der Aufstieg von Audio-Inhalten als praktikable Content-Marketing-Möglichkeit ist stärker denn je. 30% der Schweizer hören sich monatlich Podcasts an – das ist die gleiche Anzahl von Menschen, die regelmässig in die Kirche gehen.

Wenn Du deinen eigenen Podcast startest, kannst Du deine eigene Sendung erstellen, Themen besprechen, die Dich interessieren, ein Publikum aufbauen und Deinen Podcast mit Werbung und Sponsorengeldern finanzieren.

Um in die Welt des Podcasting einzusteigen, musst Du einen Podcast-Hosting-Anbieter wählen, der Deine Dateien speichert und sie mit allen wichtigen Plattformen wie iTunes, Spotify und TuneIn teilt.

Quelle: wtfpod.com

Der beste Podcast-Hosting-Anbieter für den Einstieg ist Buzzsprout, und Du erhältst eine 18.00 CHF Amazon Geschenkkarte für die Anmeldung. 

Es gibt einen kostenlosen Plan sowie drei kostenpflichtige Pläne, die von 11.00-22.00 CHF pro Monat reichen. Buzzsprout hostet Deine Dateien auf unbestimmte Zeit, bietet unbegrenzten Speicherplatz und 250 GB Bandbreite pro Monat (was etwa 20’000 bis 40’000 Wiedergaben pro Monat abdeckt).

Ausserdem kannst Du einen Podcast-Player direkt auf Deiner Webseite einbetten und entweder eine Episode oder eine Wiedergabeliste Deiner besten Episoden präsentieren. Insgesamt ist Buzzsprout ein einfaches, intuitives Tool für den Einstieg in das Podcasting.

Teste Buzzsprout kostenlos und erhalte einen Amazon-Gutschein im Wert von 18.00 CHF.

 

Starte einen Blog auf die richtige Weise

Was Dir an dieser Liste auffallen wird, ist, dass es eine ganze Reihe von Taktiken gibt, aus denen Du wählen kannst, wobei einige Ideen mehr Geld einbringen als andere. Die Wahrheit ist, dass passives Einkommen ein Mythos ist – man muss sich immer anstrengen und hart arbeiten, um wirklich Geld zu verdienen.

Wenn Du nach Informationen darüber suchst, wie Du einen Blog starten kannst, findest Du in den meisten hochrangigen Artikeln erfolgreicher Blogger zum Thema “Geld verdienen im Internet” Ideen wie Online-Umfragen, Bannerwerbung, einen virtuellen Assistenten oder die Eröffnung einer Cashback-Kreditkarte.

Aber wie viel Geld wird das bringen? 5.00, 10.00, 20.00 oder 200.00 CHF/Monat? Das ist nicht genug, um etwas zu bewirken.

Und ich habe diesen alten, faulen Ratschlag langsam satt.

Wenn Du einen Vollzeitjob hast, musst Du dein Nebeneinkommen so schnell wie möglich maximieren. Um das zu erreichen, musst Du deine Prozesse skalieren.

Hier ist die Wahrheit: 

95% der Blogger scheitern, weil sie veraltete Blogging-Ratschläge befolgen. Diese Ratschläge wurden geschrieben, um bei Google zu ranken und die gleichen Influencer zu belohnen, die seit fünf Jahren die gleichen Dinge sagen.

Was ist, wenn Du neu anfangen und dieses Jahr Geld verdienen willst?

Was ist, wenn Du innerhalb von 90 Tagen und nicht erst in drei Jahren 10’000 CHF/Monat verdienen willst?

Frage dich selbst: Kann ich drei Jahre lang Inhalte schreiben und Hunderte von Arbeitsstunden investieren, bevor ich Geld verdiene?

Es muss nicht so schwer sein.

Und genau deshalb habe ich meinen Blog überhaupt erst ins Leben gerufen.

Ich habe diesen Blog im Jahr 2021 als Fallstudie gestartet, um zu beweisen, dass man mit dem Bloggen in Monaten und nicht in Jahren Geld verdienen kann.

Wie fängst Du also an?

Ganz einfach – wenn Du mit Deinem Nebenverdienst beginnst, hast Du noch nicht viel Traffic oder Sichtbarkeit. Daher musst Du den Preis für Dein Angebot schon früh in Deinem Bloggerleben erhöhen.

Eine Taktik besteht darin, mit einem B2B-Beratungs-Funnel zu beginnen und an Unternehmen zu verkaufen, nicht an Privatpersonen. Unternehmen haben mehr Geld als Privatpersonen – konzentriere dich also anfangs nicht auf Anzeigen und Partnerprogramme, sondern auf High-End-Beratung.

Es gibt drei primäre Erfolgssäulen dieser neuen Blogging-Formel, um Geld zu verdienen:

  1. Wähle die Nische Deines Blogs auf der Grundlage des Budgetpotenzials des Publikums, des professionellen Einflusses und der Marktnachfrage.
  2. Indem Du nicht so viel schreibst und bestimmte Aspekte Deines Inhalts und Deines SEO-Bemühungen auslagerst, kannst Du deine Backlink-Akquise und Domain Authority (DA) schneller steigern.
  3. Und schliesslich kannst Du durch den Einsatz der richtigen High-End-Blog-Monetarisierungsstrategien zum richtigen Zeitpunkt im Lebenszyklus Deines Blogs Deine Einnahmen um das 200-fache steigern – und musst dabei nur 3-4 High-End-Kunden und nicht Hunderte von Affiliate-Verkäufen abschliessen.

Diese Taktiken beschleunigen Deinen Weg zum Einkommen und ermöglichen es Dir, Tausende von Franken mit weniger Traffic zu verdienen. Wenn dies für Dich interessant klingt, lies meinen vollständigen Leitfaden über die besten Strategien, um mit Blogs Geld zu verdienen.

Als ersten Schritt zum Start eines Blogs empfehle ich Dir, ein Webhosting zu besorgen und eine WordPress-Webseite einzurichten.

So fängst Du an:

  1. Klicke hier, um zu infomaniak.com zu gehen und klicke auf “Bestellen”.
  2. Trage den gewünschten Domainnamen ein (z.B. cedricbochsler.ch).
  3. Entscheide ob Du mit oder ohne Domain fortfahren möchtest.
  4. Wähle das Webhosting Paket aus.
  5. Definiere wieviel E-Mail Adressen Du möchtest.
  6. Lege ein Konto an und gib Deine Kontoinformationen ein.
  7. Bestätige, dass Du der Eigentümer der Domain sein wirst.
  8. Schliesse deinen Kauf ab und logge dich in dein Infomaniak-Konto ein.

Starte mit Infomaniak für 10.70 CHF/Monat.

 

Aufbau eines Nischenblogs

Der Ratschlag, einen Blog zu starten, ist nicht neu. Aber der traditionelle Weg zum Reichtum empfiehlt, einen Blog zu starten, die Besucherzahlen zu erhöhen und Google AdSense-Anzeigen auf Deiner Webseite zu schalten.
 
Sicherlich kann diese Strategie funktionieren, aber Anzeigen können für Dein Publikum lästig sein, wenn sie missbraucht werden, weshalb so viele Menschen Ad-Blocking-Tools verwenden:

Quelle: Handelszeitung.ch

Anstatt dich auf Anzeigen zu verlassen (was eine Menge Seitenaufrufe und die Beherrschung von Suchmaschinen erfordert), solltest Du versuchen, Deine Webseite auf natürlichere Weise mit den neusten Partnerprogrammen zu finanzieren.

Einige Partnerprogramme zahlen pro Lead. Wenn Deine Webseite über relevanten Traffic in den Bereichen Finanzen oder Handwerker verfügt, zahlen viele dieser Unternehmen für Leads, die Du ihnen schickst. Dachdeckerfirmen und andere Bauunternehmen sind beispielsweise immer auf der Suche nach neuen lokalen Kunden.

Dann kannst Du auch damit beginnen, Deine digitalen Produkte auf Deiner Webseite zu erstellen und zu verkaufen, und andere Partner dazu bringen, für Dich zu werben.

Du kannst deinen treuen Anhängern zum Beispiel Podcasts, Videos oder Zeitschriftenabonnements anbieten. Du kannst auch Deine E-Books, Vorlagen, Leitfäden, Online-Rechner, Softwareprogramme oder eine Mitgliedschaftsseite verkaufen. Jedes digitale Produkt kann an Dein Publikum verkauft werden, solange es ihm/ihr einen echten Mehrwert bietet.

Das Wichtigste ist, mit WordPress bei einem Webhosting-Unternehmen wie Infomaniak zu beginnen. Als Nächstes solltest Du damit beginnen, Inhalte zu erstellen und Backlinks mit Gastblogs zu erhalten, um Domain Authority (DA) und Traffic aufzubauen.

Die Webseite mustachianpost.com ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man einen Nischenblog und digitale Produkte ausbauen und zu Geld machen kann. Er bietet seinen Lesern eine Mischung aus kostenlosen und kostenpflichtigen Ressourcen, darunter Arbeitsbücher, Leitfäden und E-Books.

Verwende ein Tool wie den Google Keyword-Planer, um das potenzielle Besucheraufkommen für verschiedene Nischenideen zu ermitteln. Obwohl die Ergebnisse der prognostizierten Impressionen auf Daten aus bezahlten Anzeigen beruhen, sind sie ein guter Indikator dafür, ob eine Nische zugänglich sein wird oder nicht.

Sobald Du deine Nische ausgewählt hast, wählst Du eine zuverlässige und erschwingliche Hosting-Plattform wie Infomaniak und richtest Deine WordPress-Webseite ein.

Dann musst Du nur noch damit beginnen, tolle Blogbeiträge zu verfassen und Deine Bewertungen und digitale Produkte überall anzubieten. Um mit diesem Ansatz wirklich Geld zu verdienen, kann es jedoch Jahre dauern.

Wenn Du mit einem Blog schneller Geld verdienen möchtest, starte Deinen Blog bei Infomaniak und erhalte Webhosting für nur 10.70 CHF/Monat. 

 

Verkaufe Deine Produkte online

Wie viele Online-Plattformen gibt es? Ein Dutzend? Einhundert? Mehr?

Einige Unternehmen setzen immer noch alles auf eine Karte und konzentrieren sich auf nur eine Plattform, um online Geld zu verdienen. Es spielt keine Rolle, was Du verkaufst; Omnichannel-Marketing ist der Weg der Zukunft.

Die grössten Social Networks nach der Anzahl der Nutzer (in Millionen)

Quelle: statista.com

Du musst auf allen wichtigen Plattformen online verkaufen, wo Deine Kunden sind.

Werde nicht einfach nur ein eBay-Verkäufer. Starte Deinen E-Commerce-Shop. Beginne mit Amazon FBA. Verkaufe direkt über Social-Media-Plattformen, einschliesslich Facebook, Instagram und Pinterest. Vermarkte Dein Produkt oder Deine Dienstleistung auf anibis.ch, ronorp.ch oder tutti.ch. Wenn Du etwas Handwerkliches verkaufst, verkaufe es auf Etsy.

Wenn Du z. B. Designer bist, solltest Du 99Designs, Dribbble und Society6 zu den Websites zählen, denen Du beitreten solltest.

Zalando ist ein Paradebeispiel dafür, wie man es richtig macht. Das Unternehmen bietet Dir die folgenden Möglichkeiten, ihre Produkte zu kaufen:

  1. Ein Online-Shop
  2. Eine mobile App
  3. Amazon (sie sind ein registrierter Verkäufer)
Das Unternehmen ist auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter aktiv und bietet direkte Links zu ihrer Webseite/App für sicheres Einkaufen.

Wenn Du lernen willst, wie Du online viel Geld verdienen kannst, musst Du zunächst Deine Zielgruppe verstehen und wissen, auf welchen Plattformen sie sich aufhält.

Vergiss dabei nicht Dinge wie kostenlose E-Commerce-Tools, nutzergenerierte Inhalte, Messaging-Apps und Chatbots. Tools wie die kostenlose CRM- und E-Mail-Marketing-Software von HubSpot passen zu jedem Online-Geschäft. Und es lohnt sich, einen Passwort-Manager zu verwenden, der Dir hilft, effizient zwischen den Plattformen zu wechseln und dabei alles sicher zu halten.

Sobald Du weisst, welche Plattformen für Dich in Frage kommen, kannst Du auf jeder Webseite eine Präsenz aufbauen. Wenn Du so weit bist, kannst Du dein Online-Geschäft mit einer E-Commerce-Plattform wie Shopify starten, die Dir hilft, alle Deine Verkaufskanäle zu vereinen.

Teste Shopify und erhalte eine 14-tägige kostenlose Testversion.

 

Gib Dein Wissen weiter

Wenn Du dir wertvolles Wissen angeeignet hast, das anderen helfen kann, kannst Du es nutzen, um Geld zu verdienen. Unabhängig von Deinem Fachgebiet sind Online-Kurse bei Fachleuten und Unternehmen immer gefragter.
 
Online-Kursplattformen wie Learnworlds ermöglichen es Dir, einen Online-Kurs zu jedem beliebigen Thema zu veröffentlichen.
 
Du kannst den Leuten beibringen, wie man schreibt, eine Steuererklärung macht, notwendige Autoreparaturen durchführt oder sogar neue Märkte wie die Steuerung von Drohnen erlernen. Und sobald der Kurs gestartet ist, wirst Du von Deinen Schülern bezahlt und hast dir eine Einnahmequelle aufgebaut.
Du kannst auch Online-Coaching und Beratungsdienste anbieten, um online Geld zu verdienen. Mit einer Konferenzplattform wie Zoom oder auch nur einer privaten Facebook-Gruppe und Facebook Live kannst Du dein Wissen und Deine Erfahrung unter vier Augen oder mit einer grossen Gruppe teilen.
 
Die Leute suchen nach Coaches für alle möglichen Themen, von Motivation bis hin zu digitalem Marketing.
 
Ausserdem kannst Du als Berater für Einzelpersonen oder sogar Unternehmen in jedem Fachgebiet tätig werden. Die Möglichkeiten sind endlos.
 
Warst Du gut in der Schule? Du kannst deine Schul-Notizen online verkaufen. Vielleicht bist Du aber auch ein Elternteil, das seine Kinder zu Hause unterrichtet oder ihnen beim Unterricht hilft. Warum wirst Du nicht Online-Nachhilfelehrer für andere Kinder? Du kannst dich zum Beispiel bei einer Webseite wie Tutor24.ch anmelden, um Nachhilfe zu geben und Schülern beim Erlernen verschiedener Sprachen zu helfen.
 
Bist Du ein Fitnessexperte? Du bist nicht mehr darauf beschränkt, Menschen in Deiner Nähe persönlich zu betreuen und zu trainieren. Du kannst jetzt auch online Personal Trainer oder Lauftrainer werden. Wenn Du Ernährungsberater oder Diätassistent bist, kannst Du dies auch online tun.
 
Du musst nicht einmal ein lizenzierter Ernährungsberater sein.
 
Wenn Du Autodidakt bist und einen echten Mehrwert bieten kannst, dann kannst Du ein gutes Einkommen erzielen.
 
Du kannst deine Landing Page schnell mit einem Tool wie Instapage oder Unbounce erstellen und noch heute mit dem Verkauf Deiner Coaching- oder Beratungsdienste beginnen.
 
Meine Empfehlung für Online-Kurse?
 
Probiere Learnworlds aus und teste es einen Monat lang kostenlos.

 

Mit Dropshipping Geld verdienen

Für einen herkömmlichen E-Commerce-Shop musst Du Mitarbeiter einstellen, Produkte lagern, Bestände pflegen und vieles mehr.
 
Es ist offensichtlich, wie teuer und mühsam der gesamte Prozess sein kann.
 
Mit Dropshipping kannst Du deine gewünschten Produkte online verkaufen, ohne den Aufwand, der mit dem Angebot herkömmlicher Auftragsabwicklungsdienste verbunden ist.
 
Du brauchst kein Team einzustellen und auch nicht in Versandtechnik zu investieren.
 
Ein typisches Dropshipping-Geschäftsmodell funktioniert folgendermassen:
 
  • Du erstellst eine Webseite und lädst Bilder Deiner Produkte mit deren Preisen hoch.
  • Der Kunde kauft das Produkt und bezahlt Dich online. Du behältst eine Marge für dich und leitest die Bestellung an den Hersteller oder den Dropshipping-Anbieter weiter, mit dem Du eine Partnerschaft eingegangen bist.
  • Der Hersteller liefert das Produkt direkt an den Kunden, um die Bestellung abzuschliessen.

Quelle: businessmodelanalyst.com

Wie aus der obigen Infografik hervorgeht, musst Du beim Dropshipping wie ein Vermittler zwischen dem Konsument und dem Lieferanten agieren.

Dropshipping ist sehr einfach zu starten, aufrechtzuerhalten und bringt erhebliche Gewinne.

Dropshipping bietet zahlreiche Vorteile, darunter:

  • Keine grossen Anfangsinvestitionen (keine Miete oder Anmietung erforderlich)
  • Du musst nicht für ein Lager bezahlen (da der Hersteller das Produkt lagert)
  • Du musst das Produkt nicht ausliefern und hast daher keine Transportkosten
  • Der direkte Kontakt mit den Kunden hilft Dir, Dein Markenimage aufzubauen.

Es gibt zahlreiche Dropshipping-Erfolgsgeschichten, an denen Du dich orientieren kannst.

Du kannst Top-Plattformen wie Spocket nutzen, um mit den Lieferanten in Kontakt zu treten, die am besten zu Deinen Geschäftszielen passen.

Spocket ist ein Online-Dropshipping-Marktplatz, der es Dir ermöglicht, Lieferanten aus Europa und der USA zu finden und mit ihnen in Kontakt zu treten.

Durch die Zusammenarbeit mit solchen Plattformen erhältst Du Zugang zu den besten Produkten von Tausenden von Dropshipping-Lieferanten und Herstellern aus der ganzen Welt.

Wenn Du ein erfolgreiches Dropshipping-Geschäft aufbauen willst, dann lies meinen umfassenden Dropshipping-Leitfaden für Anfänger, der alles enthält, was Du über das Betreiben eines Dropshipping-Shops wissen musst.

Teste Spocket und Du kannst kostenlos loslegen.

 

Veranstalte Webinare

Das Veranstalten von Webinaren ist aus verschiedenen Gründen sehr sinnvoll.

Du hilfst dir dabei, die Aufmerksamkeit auf Deine Webseite zu lenken und damit Deinen Umsatz zu steigern.

Und nicht nur Verkäufe, Du kannst mit Webinare auch ohne Produkte Geld verdienen.

Du kannst einfach Webinare veranstalten und über Affiliate-Links Geld verdienen.

Auf diese Weise kannst Du Geld verdienen und Deinen Zuhörern nützliche Produkte empfehlen, die für sie wirklich hilfreich sind, ohne Dein eigenes Produkt zu verkaufen. Es ist so, als würdest Du Affiliate-Links in Deinen Blogposts platzieren.

Du musst das Produkt identifizieren, welches Du deinem Publikum empfehlen möchtest, und eine beeindruckende und überzeugende Präsentation erstellen, die Du deiner potenziellen Zuschauern vorträgst.

Ein durchschnittliches Webinar sollte ca. 45 Minuten dauern, wobei Du idealerweise eine halbe Stunde sprechen und etwa 10-15 Minuten für eine Fragerunde mit Deinem Publikum einplanen solltest. Fragen und Antworten tragen zu einer wertvollen persönlichen Interaktion bei und helfen den Teilnehmern, Antworten zu erhalten, nach denen sie sich sehnen. Statistiken zeigen sogar, dass 92% der Teilnehmer an Live-Webinaren am Ende eine Frage- und Antwortrunde wünschen.

Hier erfährst Du, wie Du dein erstes Webinar zu einem Riesenerfolg machst:

  • Durch Optimierung der Landing Page mithilfe von Landing Page Builder wie Unbounce oder Instapage
  • Täglich werden neue Benutzer angemeldet, indem Du einen Einladungslink zum Webinar in Deine E-Mail-Signaturen einfügst und automatisierte E-Mail-Kampagnen versendest (Du kannst diese E-Mail-Marketing-Tools verwenden, um Deine E-Mail-Kampagnen zu automatisieren)
  • Beantworte alle wichtigen Fragen Deines Publikums
  • Biete am Ende einen Promo-Code oder einen Rabatt an

Damit Dein Webinar ein Erfolg wird, benötigst Du die Unterstützung einer geeigneten Webinar-Hosting-Plattform.

Mein Favorit ist Demio.

Demio ist meine Wahl Nummer 1 und bietet eine grossartige Kombination aus Webinare ohne Download für Dein Publikum und Marketing-Tools, um mehr Leads zu generieren.

Achte darauf, dass Du nach Deinem Webinar innerhalb von 24 Stunden nach dem Webinar kurze, personalisierte E-Mails an die Personen sendest, die sich angemeldet hatten, aber nicht erschienen sind.

Hier findest Du ein hervorragendes Beispiel für eine E-Mail-Vorlage:

Wenn Du erst einmal den Dreh raus hast, wirst Du feststellen, dass das Veranstalten von Webinaren sehr lohnendswert sein kann, egal ob Du dein Produkt verkaufst oder Deine Partnerlinks vermarkten möchtest.

Probiere Demio aus, und Du kannst kostenlos eine 14-tägige Testversion nutzen.

 

Investiere in verschiedene Märkte

Quelle: robinhood.com

Eine gute Möglichkeit, online zusätzliches Geld zu verdienen, besteht darin, Dein Geld für Dich arbeiten zu lassen. Viele Menschen denken immer noch, dass Investitionen etwas Kompliziertes sind. Aber dank der neuen Apps zum Geldverdienen ist es einfacher und zugänglicher als je zuvor.

Mit der Robinhood-App kannst Du schnell in Aktien, EFTs, Optionen und Cryptocurrency investieren. Bei Aktien solltest Du dich für Indexfonds entscheiden, da diese das breiteste und vielfältigste Spektrum eines Marktes bieten. Mit dem S&P 500 erhältst Du beispielsweise Aktien der 500 grössten Unternehmen in den USA.

Zur weiteren Diversifizierung kannst Du auch Anteile an internationalen Unternehmen kaufen. 

Haftungsausschluss: Einige der Produkte, die ich in diesem Artikel empfehle, enthalten Affiliate-Links, über die ich möglicherweise eine kleine Provision erhalte, ohne dass Dir dadurch Kosten entstehen. Dieser Artikel mit mehr als 10’000 Wörtern enthält alle von mir geprüften Möglichkeiten, online Geld zu verdienen, und enthält Produkte und Software, die ich empfehle. Du kannst meine Offenlegung von Partnerschaften in meinen Datenschutzbestimmungen nachlesen.

Schreiben und Transkribieren

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, online Geld zu verdienen, wenn man Spass am Schreiben hat. Die Zeiten, in denen Du ein professioneller Journalist werden oder dich auf einen Agenten und Verleger verlassen musstest, um Deinen Roman zu verkaufen, sind längst vorbei.
 
Wolltest Du schon immer ein Buch oder eine Kurzgeschichte schreiben? Mit Amazon KDP (Kindle Direct Publishing) kannst Du dein Werk jetzt ganz einfach veröffentlichen und auf Amazon verkaufen. 
Du kannst auch zusätzliches Geld verdienen, indem Du Video- und Audiodateien für andere transkribierst.
 
Interessierst Du dich mehr für das Schreiben von Artikeln? Du kannst als freiberuflicher Autor für Unternehmen eine Menge Geld verdienen. Es gibt zahlreiche Blogger-Jobbörsen, darunter Indeed. Oder Du kannst Gastbeiträge in den Blogs anderer Leute schreiben. Mach einfach eine Google-Suche nach “bezahlter Gastbeitrag”.
 
Ein erfolgreicher Schriftsteller beginnt mit der Wahl der richtigen Nische. Egal, ob Du historische Liebesromane oder Sachbücher schreiben willst, Du musst deinen Schwerpunkt und dein Fachwissen auswählen.
 
Dann solltest Du deine Schreibfähigkeiten verbessern und Deine Inhalte veröffentlichen. Denn je besser Deine Inhalte sind, desto mehr Geld kannst Du verdienen. Die gute Nachricht ist, dass Du Tools wie Grammarly verwenden kannst, um Deinen Text zu perfektionieren.
 

Werde ein Entwickler

Die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Programmierung wächst um 50% schneller als der Gesamtmarkt. Egal, ob Du eine Schule besucht hast oder autodidaktisch begabt bist, Du kannst mit der Programmierung von Apps, Chatbots oder sogar Alexa-Skills beginnen.
 
Conversational Marketing wird das nächste grosse Ding in der Marketingbranche sein. Aber künstliche Intelligenz, Machine Learning und die Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) sind noch nicht ausgereift.
 
Diese Veränderungen führen zu einer grossen Nachfrage nach Personen, die Chatbots erstellen, aktualisieren, warten und verkaufen können. Wenn Du über Kenntnisse in diesem Bereich verfügst oder bereit bist zu lernen, kannst Du eine Menge Geld verdienen.

Quelle: avidlyagency.com

Du kannst auch online viel Geld verdienen, indem Du neue Skills für Amazon Alexa programmierst.

Im Mai 2017 startete Amazon sein Alexa Developer Rewards-Programm, um Programmierer für die Entwicklung gefragter Skills für Alexa zu bezahlen.

Wenn Du ein erfolgreiches Geschäft aufbauen möchtest, um online schnell Geld zu verdienen, solltest Du deine Fähigkeiten auf einer persönlichen Portfolio-Webseite auflisten.

Danach erstellst Du ein Profil auf Websites wie Fiverr und UpWork, um Aufträge zu erhalten.

Stell sicher, dass Du einige Inhalte erstellst und in den sozialen Medien postest, um auch mehr organischen Traffic zu erhalten. Schon bald wirst Du Kunden gewinnen.

Ich bin sicher, dass ich Dir nicht sagen muss, wie lukrativ die App-Entwicklung sein kann. Denn es ist kein Geheimnis, dass man mit der App-Entwicklung eine Menge Geld verdienen kann.
 
Aber wo soll man anfangen?
 
Es ist klar, dass man programmieren lernen muss, um Apps zu entwickeln.
 
Bevor wir beginnen, wollen wir uns ansehen, wie viele Apps es derzeit im Internet gibt.
 
Werfe einen Blick auf diese Infografik von Statista.

Du brauchst dich von diesen Zahlen nicht einschüchtern zu lassen, denn die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass die meisten von ihnen nicht einmal in Deiner Branche tätig sind.

Und um ehrlich zu sein, entpuppen sich viele von ihnen als komplette Blindgänger.

Zweitens: Die Tatsache, dass so viele Apps den Markt überschwemmen, bedeutet, dass auch die Nachfrage nach ihnen hoch ist.

Die Zukunft für die App-Entwicklung scheint also gross zu sein.

Nun stellt sich die Frage, wie Du online als Einzelperson mit der App-Entwicklung Geld verdienen kannst.

Lass uns zwei Szenarien durchgehen:

1. Du hast eine Idee für Deine App

Okay, nehmen wir an, Du hast eine tolle Idee. Jetzt willst Du eine App entwickeln, die auf dieser Idee basiert.

In diesem Fall solltest Du wissen, wie Du mit Deiner App Geld verdienen willst, und nicht erwarten, dass Du im ersten Jahr viel Geld verdienen wirst.

Es ist keine gute Idee, für das Herunterladen Deiner App Geld zu verlangen, denn seien wir ehrlich: Niemand zahlt für das Herunterladen einer App. Aus diesem Grund sind die meisten Apps, die Du siehst, kostenlos.

Du kannst jedoch mit Deiner App Geld verdienen. Wie ich bereits erwähnt habe, ist dies eine der profitabelsten Aussichten, wenn es um die App-Entwicklung geht. Und mit kostenlosen Apps lässt sich eine Menge Geld verdienen.

Hier sind einige der Möglichkeiten, mit denen Du deine kostenlose App zu Geld machen kannst:

  • Nutze Werbung als Erlösmodell
  • Biete Abonnements innerhalb der App an
  • Du kannst deine App nutzen, um Waren zu verkaufen
  • Führe In-App-Käufe und Mikrotransaktionen ein

Dies sind nur einige Möglichkeiten, wie Du deine App monetarisieren kannst. Schau Dir die Webseiten an und recherchiere weiter. Du wirst sicher noch mehr Möglichkeiten finden, mit Deiner App Geld zu verdienen.

2. Als freiberuflicher Entwickler für mobile Apps arbeiten

Als freiberuflicher Entwickler von mobilen Apps kannst Du ein regelmässiges Einkommen erzielen, vorausgesetzt, Du bist gut in dem, was Du tust.

Kleine / mittelgrosse Unternehmen und Start-ups gehen heute zunehmend dazu über, ihre App-Entwicklung auszulagern – und das ist eine gute Sache für Dich.
 
In diesem Fall musst Du damit beginnen, Deine Kunden über unzählige Plattformen im Internet anzusprechen, wie z.B. auf Indeed oder Upwork.
 
Stelle ausserdem sicher, dass Du auf Veranstaltungen und Konferenzen ein umfangreiches Netzwerk aufbaust, um Deine potenziellen Kunden zu treffen und Dein Netzwerk zu erweitern.
 
Starte mit Indeed.
 
Haftungsausschluss: Einige der Produkte, die ich in diesem Artikel empfehle, enthalten Affiliate-Links, über die ich möglicherweise eine kleine Provision erhalte, ohne dass Dir dadurch Kosten entstehen. Dieser Artikel mit mehr als 10’000 Wörtern enthält alle von mir geprüften Möglichkeiten, online Geld zu verdienen, und enthält Produkte und Software, die ich empfehle. Du kannst meine Offenlegung von Partnerschaften in meinen Datenschutzbestimmungen nachlesen. 

 

Starte eine Mitgliederseite

Nehmen wir an, Du bist ein halbwegs bekannter Brand in Deiner Branche – und hast über 5000 Abonnenten.
 
Ab und zu wirst Du sogar eingeladen, auf einer Veranstaltung zu sprechen oder an einem Podium teilzunehmen.
 
Dann ist es vielleicht an der Zeit, eine Mitgliederseite einzurichten. Mitgliedschafts-Websites sind ein Austausch von Werten.
 
Für diejenigen, die mit Mitgliedschafts-Websites nicht vertraut sind: Es handelt sich um eine private Webseite mit exklusiven Inhalten, auf die nur die Mitglieder zugreifen können, die sich für ein kostenpflichtiges Abonnement entschieden haben.
 
Solange Du deinem Publikum weiterhin wertvolle Informationen bietest, wird es gerne für Dein Monatsabonnement bezahlen.
 
Was kannst Du also Deinem Publikum bieten, um sicherzustellen, dass es weiterhin für sein Monatsabonnement zahlt?
 
Schliesslich musst Du deinen Teil der Abmachung einhalten. Andernfalls kannst Du dich von Ihren Abonnenten verabschieden.
 
Du kannst deinen Mitgliedern mit Inhalten wie diesen einen Mehrwert bieten:
 
  • Online-Kurse
  • Live-Webinare
  • Informative Leitfäden
  • E-Books
  • Gemeinschaftsforum
  • Angebot von Cheat Sheets
  • Arbeitsbücher und Aktionspläne
Was macht den Start Deiner Mitgliederseite so lukrativ?
 

1. Wiederkehrende Einnahmen

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass Mitgliedschafts-Websites ein heiliger Gral für junge Unternehmer sein können.
 
Und warum?
 
Das Schlüsselwort hier ist “wiederkehrende Einnahmen”.
 
Und wer mag das nicht?
 
Wenn Deine Inhalte wertvoll genug sind, werden die Mitglieder auch weiterhin für den Zugang zahlen und sie immer wieder nutzen.
 
Im Grunde genommen erhältst Du also monatliche Einnahmen für Inhalte, die Du nur einmal erstellt hast.
 
Stell es Dir so vor: Du verbringst zwei Stunden mit einem Kunden. Der Kunde bezahlt Dich einmal, und beide ziehen weiter. Das war’s dann auch schon!
 
Hier ist ein anderes Szenario: Du verbringst zwei Stunden damit, etwas Wertvolles für Deine Mitgliederseite zu erstellen. Jetzt wirst Du monatelang für diesen Inhalt bezahlt. Nach einiger Zeit verbringst Du mehr Zeit damit, den Inhalt zu aktualisieren und wirst immer noch dafür bezahlt.
 

2. Du kannst einen treuen Kundenstamm aufbauen

Der Start Deiner Mitgliederseite stärkt auch Deine Autorität in der Branche und positioniert Dich als Experten, so dass Du deine Anhängerschaft vergrössern kannst.
 
Mit Deiner Mitgliederseite schlägst Du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.
 
Einerseits wirst Du für die Inhalte, die Du einmal eingestellt hast, dauerhaft bezahlt. Und Du baust gleichzeitig Deine Autorität auf.
 
Wenn Du jedoch mit der Idee liebäugelst, eine Mitgliederseite aufzubauen, um ein passives Einkommen zu erzielen, musst Du aufhören, an die finanziellen Vorteile zu denken.
 
Arbeite zunächst daran, ein Publikum aufzubauen, wähle ein Thema, mit dem Du dich auskennst, und etwas, das sich am ehesten verkaufen lässt.
 
Ich würde vorschlagen, dass Du nicht an ein breiteres Gebiet denkst, sondern eher an eine Nische.
 
Denke zum Beispiel nicht daran, eine Mitgliederseite über Social Media Marketing zu erstellen.
 
Denke stattdessen an: “Ich werde Gesundheits- und Wellness-Beratern beibringen, wie sie Social Media Marketing nutzen können.”
 
Je mehr Du dein Thema eingrenzt, desto leichter wird es für Dich sein, eine treue Mitgliederbasis aufzubauen.
 

Crowdfunding von Immobilien

Immobilien-Crowdfunding ist ein neues und spannendes Investitionsmodell.
 
Wenn Du über einen beträchtlichen Betrag an Ersparnissen verfügst und Deine Einsätze erhöhen willst, dann könnte Immobilien-Crowdfunding die Art von Investition sein, die Du tätigen solltest.
 
Das sage nicht ich, sondern die Experten, welche die Statistiken und aktuellen Investitionstrends sorgfältig ausgewertet haben.
 
Laut einem NZZ Artikel vom diesem Jahr gehören Anteile an Immobilien zu den besten Möglichkeiten für einen sorgenfreien Ruhestand.
 
Beim Immobilien-Crowdfunding kannst Du in zwei verschiedene Arten von Projekten investieren:
 
  • Equity-Crowdfunding
  • Debt-Crowdfunding

Was ist Equity-Crowdfunding?

Einfach ausgedrückt: Beim Equity-Crowdfunding investieren Anleger in ein Unternehmen, das versucht, Geld zu beschaffen. Im Gegenzug erhalten diese Investoren Anteile an dem Unternehmen.
 
Beim Equity-Crowdfunding leihst Du dem Unternehmen Dein Geld nicht. Stattdessen erhältst Du Aktien in der Hoffnung, aus künftigen Gewinnen eine Dividende zu erhalten. Oder Du wartest darauf, dass das Unternehmen grössere Erfolge erzielt, so dass Du deine Anteile dann zu einem höheren Preis verkaufen kannst.
 

Was ist Debt-Crowdfunding?

Beim Debt-Crowdfunding investierst Du in das Unternehmen, das versucht, Mittel zu beschaffen, aber Dein Ziel ist es, einen bestimmten Zinssatz für das Geld zu erhalten, welches Du innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens geliehen hast.
 
Jetzt werden wir über einige der besten Immobilien-Crowdfunding-Plattformen sprechen, damit Du online ein anständiges Einkommen erzielen kannst.
 

Top Immobilien-Crowdfunding-Plattformen

1. Crowdli

Bei Crowdli kannst Du dein Geld nach eigenem Gutdünken anlegen – Du bist natürlich Dein eigener Chef. Investiere nach Deinen Zielen, Erwartungen und Fähigkeiten, denn bei Crwodli erhältst Du eine breite Palette von Immobilieninvestitionsmöglichkeiten.

Vorteile einer Investition mit Crowdli:

  • Crowdli bietet im Durchschnitt ca. 4.5 – 7% Rendite p.a.
  • Hilft Dir, Dein Portfolio zu diversifizieren
  • Der Ansatz mit niedrigen Gebühren ermöglicht es Dir, Deine Gewinne zu maximieren.

Andere wichtige Details:

  • Mindestanlage: 25’000 CHF
  • Renditeauszahlungen alle 3 Monate 
  • Vermittlungshonorar: 3%

2. Crowdhouse

Crowdhouse ist einer der besten Immobilien-Crowdfunding-Plattformen. Sie stehen im Mittelpunkt der Verbindung zwischen Kreditnehmern und Sponsoren, um ausgezeichnete Investitionen und bessere Ergebnisse zu erzielen. Das Tolle an Crowdhouse ist, dass sie jede gelistete Immobilie besuchen, professionell bewirtschaften und mit den Besten der Branche zusammenarbeiten.

Vorteile einer Investition bei Crowdhouse:

  • Bietet im Durchschnitt ca. 5 – 7% Rendite p.a.
  • Die Geschäfte sind sehr transparent
  • Ein strenges Screening gewährleistet optimale Risikoverteilung
  • Bietet attraktive Immobilien

Andere wichtige Details:

  • Mindestinvestition: 100’000 CHF
  • Monatliche Auszahlungen direkt auf Dein Bankkonto
  • Vermittlungshonorar: 3%

3. Exporo

Exporo will Dir helfen, intelligent und risikoarm in Immobilien zu investieren. Mit Exporo kannst Du in hoch geprüfte und einige der bekanntesten Immobilienunternehmen investieren.

Vorteile einer Investition mit Exporo:

  • Bietet Anlegern risikoarme Zielrenditen
  • Bietet im Durchschnitt ca. 6% Rendite p.a.
  • Strenge Prüfung, um die besten Projekte auszuwählen

Andere wichtige Details:

  • Mindestinvestition: 500 Euro
  • Kurze Laufzeiten von 12 bis 36 Monaten

Mit Robo-Advisor investieren

Du hast vielleicht schon von Finanzberatern, Handelsexperten oder einem Anlageguru gehört.

Aber der Begriff “Robo-Advisor” ist noch nicht sehr bekannt.

Dennoch wächst deren Einfluss auf die Finanzberatungsbranche schnell.

Robo-Advisors sind Softwareprodukte, die Dir bei der Verwaltung Deiner Finanzen und Investitionen helfen können.

Sie sind automatisierte Finanzberater.

Was ist der Grund für die Beliebtheit von Robo-Advisors? Nun, Robo-Advisors sind vor allem bei Menschen beliebt, die kein Budget für einen Finanzberater aufbringen können oder wollen.

Diese automatisierten Robo-Advisors wählen mit ihrer intelligenten Technologie Anlagen für Dich aus und stellen dann ein diversifiziertes Portfolio zusammen.

Warum solltest Du mit einem Robo-Advisor investieren?

Wenn Du keine Lust hast, einen Finanzberater zu engagieren, oder Dir die Mittel dazu fehlen, dann ist die Anlage bei einem Robo-Advisor die richtige Option für Dich.

Hier sind die anderen Gründe, warum Du in Robo-Advisors investieren solltest:

  • Einer der wichtigsten Gründe, bei einem Robo-Advisor zu investieren, ist die Vermeidung von Fehlern. Es ist ganz einfach: Menschen neigen oft dazu, Entscheidungen aufgrund von Emotionen, Bauchgefühlen oder in der Hitze des Gefechts zu treffen. Robo-Advisors hingegen arbeiten pragmatisch, und das ist der Grund, warum Du drastische Fehler vermeiden kannst, wenn Du mit ihnen investierst.
  • Ein weiterer Grund ist die unkomplizierte Anlage. Du musst Dein Konto eröffnen, und der Robo-Advisor kümmert sich dann um alles für Dich. Von der Änderung Deines Portfolios bis hin zur Platzierung von Trades – Du musst dich um diese Dinge nicht mehr kümmern.

Welche Robo-Advisors sind die besten?

1. Selma

Selma Finance wurde Anfang 2016 gegründet. Sie verwalten ein Portfolio von Vermögenswerten im 7-stelligen Bereich.

Sie haben einen etwas anderen Ansatz als andere Dienste. Du hast nämlich Zugang zu einem persönlichen Assistenten (mit künstlicher Intelligenz). Und dieser Assistent wird Dir einige Fragen stellen, die Deinen Anlagestil bestimmen werden.

Das Preissystem von Selma ist ebenfalls sehr einfach. Du zahlst eine Gebühr von 0.68% für die Nutzung von Selma. Die Produktgebühren sind nicht in den Verwaltungsgebühren enthalten. Das bedeutet, dass Du etwa 0.22% zusätzlich zahlst. Das ergibt einen Gesamtbetrag von etwa 0.90%.

Wenn Du jedoch mehr investierst, sinken die Gebühren:

  • Ab 50’000 CHF zahlst Du 0.55%
  • Ab 150’000 CHF zahlst Du 0.47%

Mit einem grossen Portfolio ist Selma einer der günstigsten Robo-Advisors auf dem Markt.

Interessanterweise ist Selma der einzige Robo-Advisor, der ein Konto mit einer dritten Säule anbietet.

Ich finde, dass Selma ein hervorragender Service ist. Sie investieren in gute Produkte und bieten mit ihrem automatischen Assistenten einen guten Service. Es ist ein ausgezeichneter Robo-Advisor, um mit dem Investieren zu beginnen. 

2. TrueWealth

Das Preissystem von True Wealth ist ganz einfach. Du zahlst 0.50% Deines Nettowertes an Gebühren an True Wealth. Hinzu kommen die Produktgebühren (die TER der ETFs). Die Produktkosten hängen von Deiner Anlagestrategie ab. Bei einem sehr aggressiven Portfolio dürften die Produktkosten zwischen 0.15% und 0.20% liegen. Das entspricht einer Gesamtgebühr von etwa 0.70%.

Bei True Wealth kannst Du wählen, ob Du in Bargeld, Anleihen, Aktien, natürliche Ressourcen und Real Estate Investment Trusts (REITs) investieren möchtest.

Insgesamt denke ich, dass True Wealth ein grossartiges Angebot hat. Sie bieten eine gute Diversifizierung. Der einzige Nachteil ist, dass der Einstieg nicht so einfach ist wie bei anderen Anbietern.

3. Inyova

Inyova hat eine andere Vision als die anderen Robo-Advisors. Sie investieren nicht in ETFs, sondern direkt in Wertpapiere und Anleihen. Und sie wählen die Unternehmen danach aus, wie zuverlässig sie in der Zukunft sein werden. Das nennt man Impact Investing oder Sustainable Investing.

Es gibt mehrere Faktoren, nach denen Du auswählen kannst, in was Du investieren willst. Du kannst sowohl einige Unternehmen auswählen, an denen Du interessiert bist als auch Unternehmen vom Investment ausschliessen. Oder Du kannst sagen, dass Du dich mehr für grüne Energieunternehmen interessierst.

Die Gebühren hängen davon ab, wie viel Geld Du auf Deinem Konto hast:

  • Unter 50’000 CHF beträgt die Gebühr 1.2%.
  • Unter 150’000 CHF liegt die Gebühr bei 1.0%.
  • Unter 500’000 CHF beträgt die Gebühr 0.8%.
  • Bei mehr als 500’000 CHF beträgt die Gebühr 0.6%.

Da sie in Wertpapiere investieren, gibt es keine Produktgebühren. Das Gebührensystem ist also relativ einfach. Aber für kleine Konten ist die Gebühr recht hoch. Erst ab 500’000 CHF beginnt die Gebühr interessant zu werden.

Das Konzept von Inyova ist interessant. Sie nehmen sich das Impact Investing wirklich zu Herzen. Sie sind wahrscheinlich der nachhaltigste Robo-Advisor, den es in der Schweiz gibt.

Für mich sind sie für kleine Konten etwas zu teuer. Ansonsten ist Inyova ein nachhaltiger Robo-Advisor und bietet einen guten Service.

Starte eine Data Mining und KI Firma

Nenne nur eines der grossen Unternehmen, und Du wirst feststellen, dass sie alle mit Daten arbeiten und wie sie diese nutzen können, um mehr Umsatz zu erzielen.
 
Wenn Du einsteigen willst, musst Du nicht einmal ein riesiges Unternehmen gründen, um Daten zu nutzen. Du kannst dich selbständig machen, indem Du ein eigenes Unternehmen für Data Mining und künstliche Intelligenz gründest.
 
Wenn Du über die richtigen Fähigkeiten verfügst, werden Arbeitgeber keine Skrupel haben, viel Geld für Deine Data-Mining-Dienste zu bezahlen.
 

Die zwei wichtigsten Bereiche, in denen Du aus Deinen Data-Mining- und Künstliche-Intelligenz-Dienstleistungen Kapital schlagen kannst, sind:

1. Daten werden gesammelt und dann aufbereitet, um sie von Unordnung zu befreien. Sobald die Daten extrahiert und segmentiert sind, werden sie analysiert, um Trends zu erkennen.
 
2. Data Mining und künstliche Intelligenz werden auch eingesetzt, um Engpässe oder Blockaden in den internen Prozessen der Produktentwicklung zu identifizieren.
 
Deine Data-Mining-Kenntnisse sind der Schlüssel zu mehr Produktivität und Umsatz.
 
Wenn Du dein Unternehmen für Data Mining und künstliche Intelligenz gründest, kannst Du eine Menge bewirken. Konzentriere dich darauf, den glanzlosen Vertriebs- und Marketingprozessen, die viele Unternehmen bis heute anwenden, neue Energie zuzuführen.
 

Wie Du mit Deiner Firma für Data Mining und künstliche Intelligenz profitieren kannst:

1. Data-Mining-Beratungsdienste
Ich glaube, dass viele Fachleute die Angewohnheit haben, sich auf bestimmte Dinge zu versteifen und dabei einige der wichtigsten zu übersehen.
 
Einige beginnen zum Beispiel sofort mit dem Verkauf und der Verwertung der Daten.
 
Ich würde sagen: “Fang einfach an.
 
Allein in den letzten zwei Jahren kamen 90 Prozent der weltweiten Daten auf den Markt.
 
Doch trotz dieses Überflusses nutzen nur 19% der Unternehmen hochwertige Daten.
 
Du kannst die Menschen für die Bedeutung von Data Mining begeistern und aufklären und den Führungskräften eines Unternehmens helfen, bessere taktische Entscheidungen zu treffen.
 
2. Unterstützung von Unternehmen bei Marketing und Werbung
Man kann sein Produkt nicht vermarkten, ohne seine Zielgruppe zu kennen. Und ebenso kann man die Zielgruppe ohne Data Mining nicht richtig identifizieren.
 
Hier kannst Du deine Dienste auf zwei Arten anbieten: Entweder Du verkaufst die gewonnenen Daten direkt oder Du optimierst die vorhandenen Daten der Unternehmen.
 
Analysiere das Kundenverhalten, um Markttrends zu erkennen, und helfe den Menschen, durch intelligente Einblicke einen besseren ROI zu erzielen.
 
3. Nutze Data Mining und KI für die Warenplanung
Mit Deinem Angebot zur Warenplanung kannst Du nicht nur E-Commerce-Läden, sondern auch stationäre Geschäfte unterstützen.
 
Angenommen, eine Marke möchte ein weiteres Geschäft eröffnen und benötigt Deine Hilfe, um die Menge der benötigten Waren zu ermitteln. Deine Aufgabe wäre es, mithilfe von Datenprognosen Markttrends vorherzusagen und dann ein genaues Layout zu planen.
 
Mit Deinen Data-Merchandising-Diensten kannst Du den Unternehmen in vier Bereichen helfen:
 
  • Aktualisierung des Inventars
  • Hilfestellung bei der Bestimmung der Produkte, welche die Kunden benötigen würden
  • Ausgleichen des Lagerbestands
  • Angemessenes Preismodell
Wichtige Erkenntnis
Je mehr Daten Unternehmen sammeln, desto mehr Wert können sie ihren Kunden bieten, was letztendlich zu mehr Umsatz führt.
 
Und genau hier kommst Du ins Spiel.
 
Viele Unternehmen sind auf der Suche nach einem glaubwürdigen Fachexperten, und sie sind bereit, viel Geld für Deine Dienste zu bezahlen.
 

Wie man online Geld verdient FAQ

Wenn Du keinen Job hast, aber Geld verdienen musst, gibt es viele Möglichkeiten, darunter:
1. Starte einen Blog und verdiene Geld mit Werbung, Affiliate-Marketing, Coaching oder Beratung.
2. Eröffne ein Online-Geschäft mit einer E-Commerce-Plattform, einer Facebook-Seite oder einem Amazon-Konto.
3. Vermiete eines Deiner Zimmer oder eine verfügbare Fläche.
4. Nutze eine App, um Deine Besitztümer zu vermieten. Es gibt eine Menge Apps, mit denen du Dinge wie deine Kleidung, dein Fahrrad oder sogar dein Auto vermieten kannst.
5. Investiere in Dividendenaktien, um ein regelmässiges Einkommen zu erzielen.
6. Investiere in Immobilien und Mietwohnungen, und übertrage die Verwaltung der Mieter an eine Hausverwaltungsfirma.
7. Veröffentliche ein Buch im Selbstverlag und verkaufe es über Amazon und Deiner Webseite.

Während es bei einigen Online-Geldverdienen-Taktiken lange dauert, bis ein Einkommen erzielt wird, kannst Du mit vielen anderen sofort Geld verdienen. Hier sind ein paar Möglichkeiten:
1. Nehme an Umfragen mit einem Unternehmen wie Survey Junkie teil.
2. Erstelle eine Landing Page für einen Verkaufs-Funnel und vermarkte diese mit Facebook-Anzeigen.
3. Melde dich bei einer Plattform wie Uber an, um schnell ein Einkommen zu erzielen.
4. Verkaufe Artikel, die Du nicht mehr benötigst, auf Tutti, Facebook Marketplace oder Anibis.
5. Melde dich bei einer Aufgabenplattform wie Fiverr an, um Deine digitalen Dienstleistungen online zu verkaufen.

Wenn Dein Ziel darin besteht, 100 CHF pro Tag von Deinem Computer aus zu verdienen, gibt es viele Möglichkeiten. Hier sind einige der besten:
1. Erstelle eine Webseite und verdiene Geld durch Werbung und Affiliate-Einkommen.
2. Verwende einen Landing Page Builder, um einen Verkaufs-Funnel zu erstellen und einen Kurs oder ein digitales Produkt zu verkaufen.
3. Erstelle einen Udemy- oder Skillshare-Kurs, um Dein Wissen zu verkaufen.
4. Erstelle Facebook-Anzeigen und lass dich von Unternehmen für Leads bezahlen.
5. Werde freiberuflicher Autor oder Redakteur.

Der beste Weg, online echtes Geld zu verdienen, ist, einen Blog zu starten und sich auf langfristigen Erfolg einzustellen, nicht auf schnelle Gewinne. Entwickle eine langfristige SEO- und Content-Strategie, um kostenlosen Traffic auf Deine Webseite zu bekommen, anstatt schnellen Traffic durch die Bezahlung von Werbung zu erhalten. Verdiene dann Geld, indem Du Affiliate-Links in Deine Inhalte einbaust.

Abschliessende Überlegungen für die Zukunft

Jetzt kennst Du über 15 Möglichkeiten, um in diesem Jahr und darüber hinaus online Geld zu verdienen. Du kannst mit Affiliate-Marketing, dem Verkauf physischer oder digitaler Produkte oder dem Vermieten Deines Besitzes Geld verdienen. Das Teilen von Wissen, das Erstellen von Videos, das Schreiben und das Programmieren einer App sind weitere grossartige Möglichkeiten, um Geld zu verdienen und Umsätze zu generieren.

Du kannst sogar Dein eigenes Unternehmen mit Hilfe eines virtuellen Assistenten aufbauen oder Dein Vermögen durch Investitionen vermehren.

Um den grössten Erfolg zu haben, musst Du natürlich einen Mehrwert bieten und in dieser On-Demand-Wirtschaft auf der Höhe der Zeit bleiben. Wenn Du dein Alleinstellungsmerkmal herausfindest und lernst, wie Du den Wert Deiner Fähigkeiten vermarkten kannst, macht das den Unterschied zwischen einem Teilzeiteinkommen und Millionen von Franken aus.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, online Geld zu verdienen: 

  • Mit Indeed kannst Du noch heute damit beginnen, als Freiberufler online Geld zu verdienen.
  • Um einen erfolgreichen Podcast zu erstellen, probiere Buzzsprout kostenlos aus und erhalte einen Amazon-Gutschein im Wert von 18.00 CHF.
  • Teste Shopify, wenn Du versuchen möchtest, Produkte online über alle Kanäle zu verkaufen.
  • Mit Learnworlds kannst Du einen Online-Kurs starten und verkaufen und Dein Wissen mit der Welt teilen.
  • Oder Du kannst Deine Wohnung mit Airbnb vermieten, um ein passives Einkommen zu erzielen.

Für welche Methode wirst Du dich in Zukunft entscheiden?

Weitere Artikel auf cedricbochsler.ch: Lies meinen ultimativen Leitfaden für die Gründung eines Blogs und die besten hoch bezahlten Partnerprogramme, an denen Du dieses Jahr teilnehmen kannst.

Scroll to Top